Get Adobe Flash player
 

eiko_icon Zweiter nächtlicher Sucheinsatz binnen einer Woche


Einsatzkategorie: Bergeinsatz
Zugriffe: 110
Einsatzort Details:

unterer Herminensteig
Datum: 05.08.2017
Alarmierungszeit: 21:30 Uhr
Einsatzende: 01:30 Uhr
Alarmierungsart: Pager/SMS
Mannschaftsstärke: 19
eingesetzte Kräfte :

Bergrettung Puchberg
Alpinpolizei
    Flugpolizei
    Fahrzeugaufgebot   Puchberg 20  Libelle
    Sucheinsatz

    Einsatzbericht :

    Am Vormittag des 05. August stiegen die 37-jährige P. und ihre 36-jährige Begleiterin von Schneebergdörfl über die Bürklehütte und den Nandlgrat bis zur Fischerhütte auf. Der Abstieg war über den Herminensteig geplant. Aufgrund der unterschiedlichen konditionellen Verfassungen trennten sich die beiden Frauen im Abstieg auf dem oberen Herminensteig, hielten jedoch telephonisch Kontakt. Dieser brach jedoch gegen 17:00 aufgrund des leeren Handyakkus von P. ab.

    Die jüngere der beiden Frauen dürfte sich verstiegen haben und anstatt über den unteren Herminensteig abzusteigen, geriet sie in den angrenzenden Schneidergraben. Als sie bei ihrem in Schneebergdörfl abgestellten KFZ eintraf, musste sie feststellen, dass ihre Freundin auch nach längerem warten dort nicht eintraf. Aus diesem Grund wandte sie sich an die nächstgelegenen Anwohner, die in weiterer Folge die Bergrettung Puchberg verständigten.

    In kurzer Zeit war eine erste Einsatzmannschaft zusammengestellt und auf dem Weg Richtung Herminensteig und Schneidergraben. Auch zwei Beamte der AEG Neunkirchen, unterstützten vor Ort die Einsatzmannschaften der Bergrettung. Zur Lokalisation der Abgängigen wurde der Hubschrauber des BMI angefordert, der mit einer Wärmebildkamera ausgestattet, einen Suchflug durchführte, jedoch nach kurzer Zeit aufgrund einer aufziehenden Gewitterfront abbrechen musste. Zwischenzeitlich waren fünf Mannschaften der Bergrettung im Einsatzgebiet strategisch im Gelände verteilt. In Anbetracht der Situation wurden zu diesem Zeitpunkt, gegen 23:30, die Vorkehrungen für die Fortsetzung des Sucheinsatzes am nächsten Tag getroffen. Kurz darauf kam per Funk die freudige Nachricht, dass einer unserer Kameraden Ruf- und Sichtkontakt mit P. herstellen konnte. Ab diesem Zeitpunkt machte sich bei allen Beteiligten Erleichterung sichtlich bemerkbar, vor allem bei der Begleiterin der Gesuchten, die während des Einsatzgeschehens in der Zentrale der Bergrettung Puchberg wartete und hoffte.

    Mit 19 Mann im Einsatz, zwei davon von der AEG Neunkirchen, sowie Unterstützung vom Hubschrauber des Innenministeriums konnte gegen 01:30 des 06. August das Einsatzende gegeben werden.

     

    Einsatzstatistik