Get Adobe Flash player
 

eiko_icon Übernachtung am Schneeberg duch Überschätzung der eigenen Fähigkeiten


Einsatzkategorie: Bergeinsatz
Zugriffe: 266
Einsatzort Details:

Fischerhütte
Datum: 19.03.2018
Alarmierungszeit: 19:52 Uhr
Einsatzende: 14:45 Uhr
Alarmierungsart: Pager/SMS
Mannschaftsstärke: 3
eingesetzte Kräfte :

Bergrettung Puchberg
Alpineinsatz

Einsatzbericht :

Am Morgen des 19.03.2018 brach der 39-jährige Wiener S. zu einer Schitour von Losenheim über den Wurzengraben zur Fischerhütte auf. Aufgrund der Witterungslage und seiner konditionellen Verfassung benötigte der Alpinist 10 Stunden für diesen Weg. Auf der Fischerhütte angekommen verständigte S. mittels Nottelephon gegen 17:40 den Notruf 140, welcher wiederum die Bergrettung Puchberg verständigte.

EL Tisch klärte die Lage mit dem Schitourengeher und vereinbarte, dass dieser Nacht auf der Fischerhütte verbringen sollte, da der Aufstieg einer Einsatzmannschaft bei der gegebenen Witterungslage (starker Wind, Schneefall, einbrechende Dunkelheit) etwa drei Stunden benötigen würde. Ebenso lange würde der Abstieg dauern. Darauf willigte der 39-järhige ein und verständigte selbstständig seine Angehörigen. EL Tisch seinerseits informierte die AEG über das Geschehen und die getroffene Vereinbarung.

Am Morgen des 20.03. machte sich eine Einstzmannschaft bestehend aus drei Personen bei starkem Wind, Schneefall und eisigen Temeperaturen, weit unter 0°C, auf den Weg zu S. Der Aufstieg gestaltete sich nicht einfach und zog sich weit über drei Stunden. Auf der Fischerhütte angekommen wurde der Schitourengeher wohlauf angetroffen, mit Tee versorgt und die Lage mit ihm besprochen.

Der Abstieg bzw. die Abfahrt über den Wurzengraben nach Losenheim gestaltete sich aufgrund der mangelnden alpinen Kenntnisse des 39-jährigen Wieners äußerst beschwerlich, weshalb mehrere Pausen, u.a. auf der Krempelhütte, notwendig waren.

Gegen 14:30 trafen die drei Bergretter mit S. in Losenheim ein, wo dieser die weitere Heimreise selbstständig antrat.

 

Einsatzstatistik